Zoltan - Leben mit Hund

Immer einen Schritt vor und zwei zurück

In den letzten Tagen habe ich alle Beiträge noch mal gelesen, die ich über Zoltan geschrieben habe. Dabei habe ich festgestellt, dass es  anscheinend immer einen Schritt vor und zwei zurück geht. Mal beugt Zoltan das rechte Bein im Schlaf ein bisschen, dann ist es wieder steif. Monate später scheint er das Knie beim Laufen und im Stand zu bewegen, dann geht wieder gar nichts mehr. Mal macht er ein paar richtig gute Schritte, läuft 5 und später sogar 15 Meter, zwar wackelig, aber mit richtig gesetzten Füßen, und dann schleift er wieder alles hinter sich her oder läuft auf den Fußrücken und man hat das Gefühl, er kann es einfach nicht besser.

Warum ist das so? Wenn er das Knie beugt oder ein paar Meter richtig läuft, ist er doch körperlich dazu in der Lage. Wenn die Muskeln, die das Knie beugen, zu kurz wären, wären sie doch immer zu kurz. Sind sie aber nicht – Zoltan hat das Knie ja selbstständig leicht gebeugt.

Und er ist gelaufen – vor gar nicht allzu langer Zeit, den ganzen Gartenweg entlang, bestimmt 15 Meter. Einmal. Ich verstehe es nicht. Und seitdem läuft er schlechter als vorher. Warum? Was kann ich dagegen tun?

Ich beuge Zoltans rechtes Knie nun wieder, wenn er frisst. Dann akzeptiert er diese Behandlung und steht lange genug still. Ich halte den Fuß und das Sprunggelenk des rechten Beines mit meinem rechten Handgelenk fest und unterstütze mit den Fingern Zoltans linkes Bein. Mit der Haut zwischen meinem linken Daumen und Zeigefinger drücke ich vorsichtig in die Kniekehle und beuge das Knie ein bisschen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.